DIE PERFEKTE BEWERBUNG SCHREIBEN - ANLEITUNG & TIPPS

Sie möchten die perfekte Bewerbung schreiben, um Ihren Traumjob zu bekommen? Dann finden Sie hier alles, was Sie dazu brauchen. Der folgende Artikel gibt Ihnen ausführliche und umfassende Informationen zum Bewerbungsanschreiben, zum Lebenslauf, zu den Anlagen und Zeugnissen und noch viel mehr Wissenswertes rund um die Bewerbung.

 

Mit diesen Informationen und der Schritt-für-Schritt Anleitung sind Sie in der Lage, Ihre eigene perfekte und individuelle Bewerbung zu erstellen.

Aller Anfang ist schwer, vor allem das Schreiben einer Bewerbung, das Formulieren und das Selbstmarketing im Anschreiben, das Erstellen eines übersichtlichen und ins Auge stechenden Lebenslaufs, die Auswahl der richtigen Anlagen… Doch es ist machbar, auch für Sie!

 

Und eins vorneweg: Sie finden im Internet viele Bewerbungsvorlagen und Musterbewerbungen. Nutzen Sie diese Vorlagen für Ihre Bewerbung - aber bitte nur zur Inspiration, als Wegweiser und als Anregung, aber verwenden Sie keine dieser Vorlagen 1:1. Personaler erkennen ziemlich schnell, ob Ihre Bewerbung Standard - und somit eine von vielen - ist oder ganz persönlich von Ihnen für das Unternehmen angefertigt wurde. Sie zeigen mit Ihrer individuellen Bewerbung, dass Sie es ernst meinen und wirkliches Interesse an dem neuen Job haben.

 

Die perfekte Bewerbung ist in jedem Fall individuell, an die jeweilige Position ausgerichtet und sehr sorgfältig erstellt.

 

Im folgenden zeige ich Ihnen, welche Erfordernisse an eine überzeugende Bewerbung gestellt werden und wie Sie Ihre ganz individuellen Bewerbungsunterlagen aufbauen, formulieren und gestalten.

Aufbau der Bewerbung

Im Grunde besteht eine Bewerbung aus drei Bausteinen, die es geschickt zu arrangieren gilt.

 

Diese drei Bausteine sind:

  • Das Anschreiben (auch: Bewerbungsschreiben oder Bewerbungsanschreiben)
  • Der Lebenslauf
  • Die Anlagen (Zeugnisse, Zertifikate, Referenzen und sonstige Nachweise)

Alle drei Bausteine zusammen ergeben Ihre Bewerbungsunterlagen und gelten als die klassischen Unterlagen einer Bewerbung. Alle drei Bausteine sind ein MUSS bei Ihrer Bewerbung, Sie sollten auch keine der Bausteine weglassen. Eine Ausnahme bildet hierbei die Kurzbewerbung und auch bei der Online Bewerbung über das firmeneigene Bewerberportal werden nicht immer alle Bausteine gefordert.

 

Optionale Unterlagen, die Sie beifügen können, aber nicht müssen, sind:

  • Das Deckblatt
  • Das Bewerbungsfoto
  • Nachweise über Fortbildungen

An jeden einzelnen dieser Bewerbungsbausteine werden unterschiedliche Anforderungen und Herausforderungen gestellt. Was Sie dabei beachten müssen, zeige ich Ihnen im Folgenden auf - mit vielen praktischen Tipps und Anleitungen.

Bewerbung schreiben: Das Anschreiben

In den Personalabteilungen der meisten Unternehmen geht täglich eine Flut von Bewerbungen ein. Da ein Personaler neben der Bearbeitung von Bewerbungen meist noch viele andere Dinge zu erledigen hat, muss die Sichtung der Bewerbungen schnell gehen. Um eine erste Vorauswahl treffen zu können, dient meist zunächst der Lebenslauf dazu, die erforderlichen MUSS-Qualifikationen (geforderter Hochschulabschluss, Ausbildung oder Berufserfahrung) abzuhaken, bevor er sich dem Bewerbungsanschreiben zuwendet.

 

Das Bewerbungsschreiben spiegelt die Motivation und Persönlichkeit eines Bewerbers wider, während der Lebenslauf die Qualifikationen und Fakten darlegt.

 

Mit diesem Wissen im Hintergrund ist klar, dass das Bewerbungsschreiben nicht dazu dient, das, was bereits im Lebenslauf steht einfach zu wiederholen. Zeigen Sie mit Ihrem Bewerbungsschreiben, wie hoch Ihre Motivation ist, den ausgeschriebenen Job zu bekommen. Zeigen Sie auf, warum Sie sich auf diese Stelle bewerben, warum Sie unbedingt zu diesem Unternehmen wollen und warum gerade Sie der richtige Kandidat sind. Ist es die Stelle, die Sie unbedingt wollen? Dann vermitteln Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben Ihre Leidenschaft für den Job und Ihre Begeisterung.

 

Perfekt dazu geeignet ist hierbei der Einleitungssatz. Neben dem Standardsatz "Mit großer Begeisterung habe ich Ihre Stellenausschreibung entdeckt." würde ich in meinem Fall zum Beispiel schreiben: "Ich liebe den Kontakt mit Menschen und bin Personalentwicklerin aus voller Leidenschaft." Solch ein Einstieg in Ihrem Bewerbungsanschreiben weckt Interesse, zeigt Persönlichkeit und verleitet zum Weiterlesen.

 

Passen Sie Ihr Bewerbungsschreiben den Anforderungen des Jobs an, auf den Sie sich bewerben. Sind Sie Berufseinsteiger, dann konzentrieren Sie sich auf Ihre bisherigen Schwerpunkte im Studium oder in der Schule. Fokussieren Sie sich auf Ihre Stärken und Ihr Talent. Als Berufserfahrener sollten Sie hingegen auf die aktuelle Position und erfolgreich absolvierte Projekte abzielen. Argumentieren Sie mit bisherigen Erfolgen und wie Sie Ihre Erfolge und erworbenes Know-how für den neuen Arbeitgeber nutzen können und wollen.

 

Zeigen Sie klar auf, warum Sie sich für die ausgeschriebene Stelle und das Unternehmen interessieren und warum Sie den Anforderungen der neuen Position gewachsen sind.

 

Halten Sie Ihr Bewerbungsanschreiben übersichtlich und prägnant. Und frei von Grammatik- und Rechtschreibfehlern. 

 

Mein TIPP: Wie ein gutes Buch, so braucht auch das Schreiben eines überzeugenden Bewerbungsanschreibens seine Zeit. Nehmen Sie sich diese und entwickeln so Ihr ganz persönliches und individuelles Bewerbungsschreiben über ein paar Tage. Lassen Sie Ihr Bewerbungsanschreiben von einem Freund lesen und bitten ihn anschließend um seine Meinung. Sie werden sehen, so entwickeln Sie ein immer besseres Gespür für Ihr ganz individuelles Bewerbungsschreiben.

Die Formel für die perfekte Bewerbung - AIDA-Modell im Bewerbungsanschreiben

Die Frage, die Sie sich als Bewerber stellen, ist: Wie überzeuge ich den Personaler, mich anhand meiner Bewerbungsunterlagen zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen? Hier geht es um nichts anderes als Marketing. Warum dann nicht auch ein sehr bewährtes Modell aus dem Marketing und der Werbepsychologie auf die Bewerbung anwenden? Das sogenannte AIDA-Modell lässt sich hervorragend auf das Bewerbungsanschreiben übertragen und dient so als Leitlinie für die überzeugende Gestaltung Ihres Lebenslaufs.

 

Das AIDA-Modell besteht aus vier Phasen:

 

Attention - Aufmerksamkeit erzeugen

Interest - Interesse wecken

Desire - Verlangen auslösen

Action - Handlung provozieren

 

So übertragen Sie die AIDA-Formel auf Ihr Bewerbungsanschreiben:

 

1. Attention (Aufmerksamkeit erzeugen)

Mit Ihrem Betreff wecken Sie die Aufmerksamkeit des Personalers, indem Sie die Jobbezeichnung nennen und evtl. die Quelle, von der Sie von dem Job erfahren haben. Zum Beispiel:

Bewerbung als Personalreferent

Ihre Stellenanzeige auf XY vom 08.11.2018

 

2. Interest (Interesse wecken)

Interesse und Neugier wecken Sie mit Ihrem Einleitungssatz und ersten Abschnitt. Weichen Sie vom Standard ab und überraschen Sie den Personaler. Beziehen Sie sich auf die Bedürfnisse des Arbeitgebers. Zum Beispiel:

Ich liebe den Kontakt zu Menschen und bin Personalentwickler aus voller Leidenschaft. Die ausgeschriebene Stelle als Leiter der Personalentwicklung wäre für mich der nächste richtige Schritt. Ich bin überzeugt, dass Ihnen vor allem mein Gespür für Menschen und meine langjährigen Erfahrungen in der Personalentwicklung von großem Nutzen sein werden.

 

3. Desire (Verlangen auslösen)

Im Hauptteil wecken Sie den Wunsch für ein persönliches Kennenlernen. Zeigen Sie hier Ihre einzigartigen Qualifikationen und Soft Skills auf. Stellen Sie gleichzeitig einen Bezug zum Unternehmen her und stellen den Mehrwert heraus, den das Unternehmen durch Sie gewinnen wird.

Nähere Informationen zum Hauptteil mit dazugehörigen Beispielen finden Sie in dem Blogartikel Das Bewerbungsanschreiben - So geht´s.

 

4. Action (Handlung provozieren)

Ihr Ziel ist die Einladung zum Vorstellungsgespräch. Somit enthält der Schlussteil den Call-to-Action. Zum Beispiel:

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann freue ich mich auf Ihre Einladung zum Vorstellungsgespräch.

 

Nutzen Sie das AIDA-Modell als Leitfaden für den Aufbau Ihres Bewerbungsschreibens und somit als Marketingstrategie.

Das Bewerbungsanschreiben: Das sollten Sie beachten

Neben dem Inhalt sind auch der Aufbau des Anschreibens und das Layout für ein perfektes Bewerbungsanschreiben wichtig.

 

Ein Bewerbungsanschreiben gliedert sich in folgende Bereiche: 

  • Infos zum Absender
  • Adresse des Empfängers
  • Ort und Datum
  • Betreff
  • Anrede
  • Erster Satz und Einleitung
  • Hauptteil
  • Schlussteil und Abschlusssatz
  • Grußformel und Unterschrift
  • Anlagen

Das Bewerbungsanschreiben sollte nicht mehr als eine Seite umfassen.

 

Die Schriftgröße sollte leserfreundlich sein. Verwenden Sie als Schriftgröße 11 Pt. bei Arial oder 12 Pt. bei Times New Roman. Den Betreff heben Sie optisch hervor, indem Sie ihn fett machen.

 

Bei der Wahl der Schriftart achten Sie darauf, dass diese gut leserlich ist. Mit Arial können Sie z.B. nichts falsch machen. Verwenden Sie eine einheitliche Schriftart auf sämtlichen Seiten Ihrer Bewerbung. Das gleiche gilt für die Schriftfarbe, Einzüge, Linien und Abstände. Sorgen Sie für ein einheitliches Bild, das sich durch Ihre gesamte Bewerbung zieht.

 

Doch das Wichtigste überhaupt:

Formulieren Sie Ihr Bewerbungsanschreiben jedes Mal individuell und passen es an die Stellenausschreibung an. In Kombination mit einer aktiven Formulierung, das heißt, Sie benutzen viele starke Verben anstelle von Adjektiven, werden Sie den Personaler mit Ihrem Anschreiben überzeugen.

Bewerbung schreiben: Der Lebenslauf

Der Griff des Personalers geht meist zuerst zum Lebenslauf, denn hier ist relativ schnell zu erkennen, ob der Bewerber ein geeigneter Kandidat sein könnte. Entscheidend für den Erfolg Ihrer Bewerbung ist daher, dass Ihr Lebenslauf übersichtlich und strukturiert ist und alle wesentlichen Informationen sofort ins Auge fallen und somit schnell erfasst werden können.

 

Der Lebenslauf wird heute eigentlich nur noch in tabellarischer Form und nach der amerikanischen Variante aufgebaut. Das bedeutet, die aktuelle Position steht ganz oben.

Lebenslauf schreiben: Aufbau und Inhalt

Auch der Lebenslauf wird wie das Bewerbungsanschreiben in verschiedene Bereiche eingeteilt.

 

Persönliche Daten

Hier machen Sie einige Angaben zu Ihrer Person und nennen auch Ihre Kontaktdaten (vorausgesetzt, sie tauchen nicht schon an einer anderen Stelle auf, z.B. im Deckblatt oder in der Kopfzeile). Das Gleiche gilt für Ihr Foto. Auch dieses können Sie in diesem Bereich einsetzen, wenn Sie es nicht bereits an anderer Stelle werbewirksamer präsentieren, wie zum Beispiel auf einem separaten Deckblatt.

 

Beruflicher Werdegang

Beginnen Sie immer mit der neuesten und aktuellsten Tätigkeit. Zuerst nennen Sie Ihre Position, dann den Namen des Arbeitgebers und den Arbeitsort. Die anschließende Tätigkeitsbeschreibung (Stichpunkte) sollte möglichst aussagekräftig und relevant für die angestrebte Stelle sein. Geben Sie hier drei bis fünf Aufgaben an, die Sie ausgeübt haben, und passen Sie diese an jede Position, auf die Sie sich bewerben, an.

 

Ausbildung

Hierzu zählen Studium, Ausbildungsberuf und Schule. Beginnen Sie mit der höchsten Qualifikation. Geben Sie bei Schul- und Studienabschlüssen die Abschlussnote an, wenn sie gut genug ist. Je länger Ausbildung, Studium und Schule her ist, desto weniger Angaben müssen Sie hierüber machen. Es reicht, den letzten und höchsten Schulabschluss zu erwähnen. Nutzen Sie den frei gewordenen Platz hierfür lieber bei der aktuellen Berufserfahrung, um neben der Tätigkeitsbeschreibung auch Ihre Erfolge darzustellen.

 

Besondere Kenntnisse

In diesem Bereich nennen Sie Ihre relevanten Fähigkeiten und Kenntnisse, wie z.B. Fremdsprachenkenntnisse mit Angabe des dazugehörigem Niveaus, EDV-Kenntnisse und sonstige Qualifikationen und Weiterbildungen. Stellen Sie hier besondere Kenntnisse hervor, die dazu beitragen, dass Sie sich von Ihren Mitbewerbern abheben.

 

Interessen

Nennen Sie hier relevante Hobbys und Interessen, die der Wahrheit entsprechen.

 

Generell gilt:

  • Das Bewerbungsfoto ist zwar kein Muss, wird von den meisten Personalern dennoch gerne gesehen und meist sogar stillschweigend erwartet.
  • Datumsangaben erfolgen mit Angabe von Monat und Jahr. Beispiel: 09/2017 - 08/2018

Wichtig: Achten Sie darauf, dass möglichst keine großen Lücken in Ihrem Lebenslauf zu finden sind. Speziell in der näheren Vergangenheit ist es unerlässlich, eine durchgängige Zeitschiene mit Angabe zu der jeweiligen Tätigkeit aufzuzeigen. Geben Sie offen und ehrlich zu, dass Sie für eine bestimmte Zeit Aushilfsjobs getätigt haben oder eine Zeitlang auf Arbeitssuche waren. Um dem ganzen einen positiven Touch zu geben, lassen Sie diesen Bereich aber nicht einfach so stehen, sondern erweitern Sie diese Lücken z.B. um Weiterbildungen, die Sie in dieser Zeit besucht haben oder ein Auslandsaufenthalt, den Sie getätigt haben. Zudem: Nobody is perfect! Ein offener Umgang mit Ihren Lücken macht Sie authentisch, persönlich und individuell.

 

Machen Sie außerdem keine Falschangaben. Spätestens beim Vorstellungsgespräch oder im späteren Job kommt die Wahrheit ans Licht und Falschangaben oder Lücken im Lebenslauf werden aufgedeckt. Falsche Angaben können zudem auch nach der Probezeit noch zur fristlosen Kündigung führen. Seien Sie lieber gleich ehrlich. Handhaben Sie dies auch bei der Angabe Ihres Kenntnisniveaus so. Wenn Sie verhandlungssichere Englischkenntnisse angeben, sollten Sie sich mit dem Personaler auch im Vorstellungsgespräch fließend unterhalten können - und dies nicht nur auf der Small Talk Ebene.

Das können Sie im Lebenslauf getrost weglassen

Lassen Sie alles im Lebenslauf weg, was für die angestrebte Position nicht relevant ist. Dazu gehören:

  • Familieninformationen wie Angaben zu den Eltern, Ehepartner etc.
  • Gehaltsvorstellungen (gehören in das Anschreiben, falls gefordert)
  • Religions- und Parteizugehörigkeit (Ausnahme: Sie bewerben sich bei einem kirchlichen Träger oder streben ein politisches Amt an)

Die Formel für den perfekten Lebenslauf

Laszlo Bock, der Personlleiter von Google, hat eine erfolgsversprechende Formel für die perfekte Bewerbung aufgestellt. In einem Interview mit der New York Times verriet er die Formel. Sein Tipp: Heben Sie Ihre persönlichen Leistungen und Erfolge hervor und formulieren Sie diese wie folgt: "Accomplished X as measured by Y by doing Z".

 

Das heißt: Machen Sie auf Ihre Leistungen aufmerksam und beschreiben Sie, wie Sie diese erreicht haben. Bock erklärt hierzu: Beginnen Sie mit einem aktiven Verb, präsentieren Sie Ihre Erfolge mit einer Zahl, ziehen Sie einen Wert für den Vergleich hinzu und beschreiben Sie im Detail, was Sie getan haben, um diese Leistung zu erreichen.

 

Zur Verdeutlichung: Laszlo Bock meinte, die meisten Menschen würden ihre Bewerbung so schreiben: "Ich schrieb Editorials für die New York Times." Besser wäre es aber: "50 meiner Editorials wurden veröffentlicht, im Vergleich zu den durchschnittlichen sechs der meisten Schreiber."

 

Machen Sie so dem Personalverantwortlichen klar, warum gerade Sie in die engere Wahl für die nächste Runde gehören.

Lebenslauf schreiben: So stechen Sie heraus

Je größer und bekannter ein Unternehmen, umso mehr Bewerbungen erhalten Personaler. Je leichter und übersichtlicher Sie die Lektüre Ihrem Leser machen, desto mehr Pluspunkte sammeln Sie. Stechen Sie mit Ihrem Layout zudem noch aus der Masse heraus, gewinnen Sie Aufmerksamkeit. So gelingt es Ihnen:

  • Setzen Sie Ihre Individualität ein. Bringen Sie etwas Farbe ins Spiel.
  • Arrangieren Sie Ihre Kontaktinformationen so, dass Sie sofort ins Auge stechen.
  • Setzen Sie graphische Elemente und Symbole ein. Das lockert das Layout auf und Ihre Informationen werden schneller erfasst.
  • Nennen Sie zum Schluss Ort und Datum und unterschreiben Sie Ihren Lebenslauf.

10 Tipps für den perfekten Lebenslauf

Bewerbung schreiben: Die Anlagen

Eine Bewerbung wird mit relevanten Anlagen vollständig. Sie runden das Profil eines Bewerbers ab und dienen als objektiver Beleg für die im Anschreiben und Lebenslauf angegebenen Qualifikationen und Stationen.

 

Als klassische Anlagen sind zu nennen:

  • Arbeitszeugnisse
  • Ausbildungszeugnis
  • Höchstes Schulabschlusszeugnis
  • Hochschulabschlusszeugnis
  • Zertifikate und Bescheinigungen
  • Referenzen und Empfehlungsschreiben

Alle diese Dokumente haben eine zugrunde liegende Gemeinsamkeit: Es sind allesamt Dokumente, die von einem neutralen Dritten erstellt wurden, und somit Ihre gemachten Aussagen und Angaben bestätigen.

 

Hierbei kommt es nicht darauf an, möglichst viele Anlagen, sondern möglichst relevante Anlagen beizusteuern. Fragen Sie sich, welche meiner vielen Zertifikate und Nachweise sind für die ausgeschriebene Arbeitsstelle wirklich relevant und interessieren den Personaler? Ein Personaler hat bei der Fülle der eingehenden Bewerbungen keine Zeit, relevante von nicht relevanten Anlagen zu trennen. Erleichtern Sie es ihm und wählen bereits im Vorfeld sorgfältig aus.

 

Relevant sind alle Unterlagen, die unterstreichen, dass Sie die für die angestrebte Position erforderlichen Fähigkeiten und Qualifikationen mitbringen. Im besten Fall weisen sie auch Ihre Erfolge nach.

 

Merken Sie sich: Je aktueller die Anlagen sind und je näher die Anlagen zeitlich gesehen an der neuen Position liegen, desto relevanter sind sie. Bei Arbeitszeugnissen können Sie die Zeugnisse der letzten drei Beschäftigungen als relevant einstufen. Haben Sie bereits ein paar Jahre Berufserfahrung und ein Hochschulstudium, brauchen Sie Ihr Abi-Zeugnis nicht mehr beifügen. Dass Sie dieses gemacht haben, ergibt sich aus der Tatsache, dass Sie einen Studienabschluss haben.

 

Fügen Sie Nachweise wie Führerschein oder Führungszeugnis nur an, wenn ausdrücklich gefordert. Sollten weitere Nachweise benötigt werden, wird die Personalabteilung schon auf Sie zukommen und diese nachfordern.

Bewerbung schreiben: Das macht die perfekte Bewerbung aus

Die perfekte Bewerbung ist individuell erstellt. Sie ist auf die angestrebte Position und das dazugehörige Unternehmen ausgerichtet.

 

Die perfekte Bewerbung strahlt die Motivation und Begeisterung des Bewerbers aus und bringt diese auf den Punkt.

 

Die perfekte Bewerbung unterscheidet sich von der Masse der Bewerbungen hinsichtlich individuellem Layout, inhaltlicher Individualität und sie beantwortet alle Fragen, die der Personaler anhand der Bewerbung beantwortet haben möchte: Wer bewirbt sich? Warum bewirbt er/sie sich für die Stelle? Passt er/sie auf die Stelle? Kann er/sie die Anforderungen erfüllen? Warum will er/sie zu unserem Unternehmen? Welche Ziele und Vorstellungen hat der Bewerber?

 

Lassen Sie sich ruhig von der angebotenen Fülle im Internet inspirieren, doch erstellen Sie Ihre Bewerbung letzten Endes ganz für sich, individuell und professionell - und nehmen Sie sich Zeit dafür.

 

Ich wünsche Ihnen nun ganz viel Erfolg beim Schreiben Ihrer eigenen perfekten Bewerbung!